Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

|  BEHANDLUNGSFELDER

Ich biete diagnostische Abklärung, Psychotherapie und Beratung bei einem breitem Spektrum an psychischen
Störungen und Problemen an, u.a. bei:

  • Depressiven Entwicklungen (z.B. Symptome wie Interessenverlust, sozialer Rückzug, Stimmungsschwankungen,
    vermehrtes Weinen, suizidale Gedanken/Verhalten)
  • Ängsten und Unsicherheiten (z.B. bei Trennung, im Kontakt mit Anderen, in der Schule und in Leistungssituationen
    oder vor bestimmten Dingen und Situationen)
  • Zwangsstörungen verbunden mit immer wiederkehrenden Gedanken und/oder Handlungen (z.B. Kontrollzwang oder
    Waschzwang)
  • Psychosomatischen Erkrankungen (z.B. Kopfschmerzen, Schlafstörungen und andere körperliche Beschwerden)
  • Einschlaf- und Durchschlafschwierigkeiten, Alpträume
  • Essstörungen (Anorexie, Bulimie, Adipositas)
  • Lern-, Arbeits- und Leistungsstörungen
  • Aggressivem und trotzigem Verhalten (z.B. Probleme bei der Regeleinhaltung, Wutausbrüche)
  • Störungen des Sozialverhaltens (z.B. Klauen, Lügen, Schulverweigerung)
  • Beziehungsstörungen und Mobbing
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Selbstverletzendem Verhalten (z.B. Ritzen)
  • Pubertätskrisen 
  • Seelischen Krisen aufgrund von chronischen Erkrankungen (z.B. Diabetes, Asthma, Epilepsie)

Außerdem biete ich an:

  • Hilfe bei der Bewältigung kritischer und belastender Lebensphasen bzw. –ereignissen wie
    Scheidung der Eltern, psychische Erkrankung eines Elternteils, Trennung, Krankheit, Verlust und Trauer
  • Stabilisierung und Anschlussbehandlung nach stationären Klinikaufenthalten

Ein wichtiger Teil der Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren ist die Arbeit mit den Bezugspersonen (Eltern, Lehrer, Erzieher, Partner). Auch hier finden regelmäßige, ggf. gemeinsame Gespräche statt und ich unterstütze insbesondere die Eltern bei der Bewältigung von Schwierigkeiten und Konflikten und bei der Entwicklung einer guten Eltern-Kind-Beziehung. Ziel ist es, das Verständnis für einander zu verbessern und so gemeinsame Problemlösungen zu finden und Strategien zu entwickeln, die zu einer Verbesserung und Entspannung der familiären Situation führen.